3 Dnjepr


Dnjepr

Dnjẹpr, der; -[s]:
Fluss in Russland, Weißrussland u. der Ukraine.

* * *

Dnjẹpr
 
der, Dnepr [dnjɛpr], ukrainisch Dnịpro, im Altertum Borỵsthenes, drittlängster Fluss Europas (nach Wolga und Donau), im osteuropäischen Flachland, 2 200 km (vor Anlage der zahlreichen Stauseen betrug die Flusslänge 2 285 km); Flusssystem 504 000 km 2. Der Dnjepr entspringt der Südabdachung der Waldaihöhen in Russland, er durchfließt Weißrussland und die Ukraine. Von Kiew an ist sein rechtes Ufer hoch und steil (Bergufer). Zwischen Dnjepropetrowsk und Saporoschje durchbricht der Dnjepr in einem früher stromschnellenreichen Flussabschnitt (seit 1932 vom Dnjeprstausee überflutet) das hier zutage tretende Ukrainische Massiv (präkambrischer Untergrund). Der Dnjepr mündet in den Dnjepr-Bug-Liman, das ertrunkene und erweiterte Talende von Dnjepr und Südliche Bug, das vom Schwarzen Meer durch die Landzunge von Kinburn (Nehrung) getrennt wird (am Eingang 4,3 km breit). Der Dnjepr ist auf 1 990 km Länge schiffbar (bis weit oberhalb von Smolensk), Verbindung zur Weichsel besteht über den 196 km langen Dnjepr-Bug-Kanal zwischen Pina (Nebenfluss des Pripjet) und Muchawez (Nebenfluss des Bug, an der Mündung des Muchawez liegt Brest) in Weißrussland, außerdem bestehen Kanalverbindungen zur Memel, zur Düna sowie zu Bewässerungsgebieten auf der Krim (Nordkrimkanal). In der Ukraine erstreckt sich eine Kette von Stauseen mit Kraftwerken (Dnjeprkaskade). Von Norden nach Süden folgen Kiewer Stausee (922 km2, 3,7 Mrd. m3; 551 MW), Kanewer Stausee (675 km2, 2,6 Mrd. m3; 300 MW), Krementschuger Stausee (2 252 km2, 13,5 Mrd. m3; 625 MW), Dnjeprodserschinsker Stausee (567 km2, 2,45 Mrd. m3; 350 MW), Dnjeprstausee oberhalb von Saporoschje (420 km2, 3,3 Mrd. m3; Wasserkraftwerk »Dneproges« mit 1 486 MW), Kachowkaer Stausee oberhalb von Nowaja Kachowka (2 155 km2, 18,2 Mrd. m3; 352 MW; vom Kachowkaer Stausee zweigt der Nordkrimkanal ab). Hauptnebenflüsse des Dnjepr sind Beresina, Pripjet und Ingulez (von rechts), Sosch, Desna und Samara (von links).
 

* * *

Dnjẹpr, der; -[s]: Fluss in Weißrussland u. der Ukraine.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Dnjepr — (bei den Alten Borysthenes, türk. Usu und Usy, tatarisch Exi, im 4. Jahrh. Danapris, im 16. Lussem genannt), nach der Donau der größte Strom des Schwarzen Meeres und nach der Wolga der beträchtlichste Fluß des europäischen Rußland, entspringt,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Dnjepr — (im Altertum Borysthĕnes, später Danăpris), nach der Wolga größter Strom Rußlands, entspringt auf den Waldaihöhen im Gouv. Smolensk, fließt südl. und mündet nach 2146 km unterhalb Cherson in einen Busen (Dnjepr Liman, 60 km lg., 17 km br.) des… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Dnjepr — Vorlage:Infobox Fluss/DGWK fehltVorlage:Infobox Fluss/KARTE fehlt Dnepr (deutsch: Dnjepr) Der Dnepr und sein Einzugsgebiet Daten …   Deutsch Wikipedia

  • Dnjepr — Dnjẹpr, der; [s] (russisch weißrussisch ukrainischer Fluss) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Dnjepr —  Dneepa …   Hochdeutsch - Plautdietsch Wörterbuch

  • Dnjepr-Liman — Dnjepr Liman, Mündungsbusen des Dnjepr (s. d.) an der Nordseite des Schwarzen Meeres, oberhalb Otschakow, erweitert sich nördlich im Liman des Bug …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Dnjepr-Bug-Kanal — oder Königskanal, verbindet den Muchowez (zur Weichsel) mit der Pina (durch Pripet zum Dnjepr), 80 km lg., 10,6 m br.; unter König Stanislaus August von Polen begonnen, 1841 beendet …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Dnjepr-Bugkanal — Dnjepr Bugkanal, s. Königskanal …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Dnjepr Dnjepropetrowsk — Dnipro Dnipropetrowsk Voller Name FK Dnipro Dnipropetrowsk ФК Днiпро Днiпропетровськ Gegründet 1925 Stadion …   Deutsch Wikipedia

  • Nowogeorgiewsk (Dnjepr) — Nowogeorgijiwsk (ukrainisch Новогеоргіївськ, bis 1795 und von 1821 1860 Krylow, von 1795 bis 1821 Aleksandrija; russisch Новогеоргиевск) war eine Stadt in der Oblast Kirowohrad, Ukraine Nahe der Stadt Tschyhyryn. Sie liegt heute auf dem Grund des …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.